Zukunftsworkshop am Julius-Motteler-Gymnasium Crimmitschau, 4.-5.9.2018 

  
Die SchülerInnen erarbeiten eigene Rahmenszenarien zum gesellschaftlichen Zusammenleben in Deutschland in 20 Jahren dar und präsentieren mögliche Alltagssituationen, die im Jahr 2038 stattfinden.

Rahmenszenarien zum gesellschaftlichen Zusammenleben in Deutschland in 20 Jahren

Digitalisierung frisst Arbeit 

Ein Staat, zwei Schichten, zwei Welten



GÜC und ZPD für eine glückliche Zukunft

Wahlstimme für Anstellung 




Alltagsszenen aus dem Jahr 2038


Digitalisierung frisst Arbeit 

Durch die von der Politik geförderte Produktion von intelligenten Robotern ist die Arbeitswelt weitestgehend automatisiert. Roboter werden in sämtlichen Berufen eingesetzt, um die Menschen zu entlasten. Allerdings ist die Mehrheit der Bevölkerung damit unzufrieden, da es kaum mehr Erwerbsmöglichkeiten für sie gibt und der Staat keine entsprechende Sozialpolitik organisiert. Außerdem sorgen sich die Menschen um Hackerangriffe und fürchten, die Kontrolle über die automatisierte Welt zu verlieren. Um die Roboter fortschrittlicher und menschenfreundlicher gestalten zu können, liegt der Fokus im Bildungssystem auf den Bereichen Naturwissenschaften und  Informatik. Fremdsprachen verschwinden aus dem Lehrplan, allein Englisch wird gefördert. 

Lesen Sie hier das gesamte Szenario aus dem Jahr 2038. 


Ein Staat, zwei Schichten, zwei Welten

Der Wohlstand ist sehr ungleich verteilt, die Bevölkerung teilt sich in zwei Lager. Auf der einen Seite leben die Gutverdiener und Vermögenden in Saus und Braus, auf der anderen Seite schuften Geringverdiener den ganzen Tag, um mit dem Nötigsten über die Runden zu kommen. Trotz dieser extremen Kluft ist auch der finanziell deutlich schlechter gestellte Bevölkerungsteil zufrieden mit dem, wie es ist. Auch, weil sie davon überzeugt sind, dass die Reichen sich ihren Luxus „verdient“ haben. Zumal sie von ihnen durch Sozialleistungen „unterstützt“ werden und sich dadurch ein wenig Fleisch und viel Alkohol leisten können.

Lesen Sie hier das gesamte Szenario aus dem Jahr 2038.


GÜC und ZPD für eine glückliche Zukunft

Es regiert die Zukunftspartei Deutschland (ZPD). Das Land ist nur noch auf dem Papier demokratisch. Die Bewohner werden durch den Gesundheits-Überwachungs-Chip (GÜC) kontrolliert und manipuliert, dies allerdings ohne deren Wissen. Die Menschen werden im Geheimen mit Glückshormonen versorgt, niemand denkt auch nur im Ansatz an Protest gegen die ZPD. Vordergründig dient der Chip dazu, die Gesundheit der Menschen ständig zu beobachten und schnell zu reagieren, wenn sich eine Krankheit andeutet. Deshalb wird er von allen akzeptiert und als Errungenschaft des Fortschritts gepriesen.

Lesen Sie hier das gesamte Szenario aus dem Jahr 2038.


Wahlstimme für Anstellung 

Über 95 Prozent des Privatvermögens liegt in den Händen von weniger als 5 Prozent der Bevölkerung. Um den sozialen Frieden und ihre Macht zu sichern, handelt die Oberschicht – die auch die Politik bestimmt – mit Wahlcodes. Für einen Wahlcode erhalten die Ärmeren Gratisurlaub oder einen vorübergehenden Job. Bildung und Gesundheitsversorgung sind eine Frage des Geldes. 

Lesen Sie hier das gesamte Szenario aus dem Jahr 2038.